Der Bühnen-Rider – Ein kleines „How-To“ für eine Tour-taugliche Bühnen-Anweisung

Du findest 300,- € Gage (oder weniger) toll? Dann such dir bitte ein anderes Hobby!
11. Juli 2017
Buchungs-Portale, das Pro und Kontra
7. August 2017

Rider? Heißt das nicht jetzt Twix?

Was genau ist eigentlich ein Rider und wofür benötigt man den überhaupt? Nun, um einen Bühnen-Rider wirst du kurz über lang nicht drum rumkommen, wenn du mit deiner Band auf Tour gehst. Egal ob das kleine Stadtfest, der Schützenball vom Dorfverein oder ein Festival mit mehreren Bands. Die Techniker vor Ort benötigen frühzeitig die Info was deine Band benötigt bzw. mitbringt. Dies sorgt dafür, dass der Aufbau und/oder Soundcheck entsprechend einfach von der Hand geht.

Welche Infos gehören in den Rider?

Wie bereits erwähnt gehört in jedem Rider eine Auflistung dessen was deine Band vor Ort benötigt bzw. deine Band selbst mitbringt.

Dazu gehört im Einzelnen u.a. Licht, Ton, Strombedarf, Platzbedarf, Catering, Backstage und noch Einiges mehr. Was du im Detail dann reinschreibst, liegt dann daran was dir und deiner Band wichtig ist. Folgende Struktur würde ich empfehlen:
Der Ton

Generell gilt hier: Wenn ich keine eigene Technik mitbringe, sollte ich dem Veranstalter darauf detailliert hinweisen wie deine Wunsch-Tonanlage aussehen sollte. Und damit meine ich nicht Welche Farbe/ Marke, sondern welche technischen Anforderungen du an die Anlage stellst. Marken-Fetischisten sollten sich ihr eigenes Gear zulegen und nicht erwarten das jeder Verleiher nur für dich extra die aktuellste Anlage deines Wunsch-Herstellers nur deinetwegen anschaffst, damit du dir darauf ein xxxx-holen kannst. Bleib realistisch. Wenn du auf einem Schützenfest vor 150-200 Leuten spielst wirst du dort sicher kein Line-Array für 5000 Personen benötigen. Ebenso wird dir der PA-Verleiher sicher nicht nur zwei 10“-Topteile bei einem Open-Air-Festival für 1000 Leute bereitstellen.

Es reicht also, wenn du darauf hinweist wieviel Leistungsreserve die Anlage prozentual zur Besucherzahl haben soll. Hab also Vertrauen, dass die Verleihfirma genau weiß, was sie tut und die Anlage Budget orientiert & zweckmäßig auswählen wird.

Wichtiger sind dann die Angaben wie viele Kanäle das Mischpult benötigt und mit welchen Instrumenten welcher Kanal belegt werden soll. Wie viele Geräte/ Signalwege habe ich? Benötige ich ne Stagebox, Bühnen-Monitore oder In-Ear-Funksysteme?  Habe ich die Kabel, Mikros und Stative oder müssen diese auch mit angemietet werden?  Auch hier ist bei allem die Marke Nebensache. Wichtig ist nur das der Techniker die Konsole und sein Gear kennt und im Schlaf bedienen kann. Der Techniker weiß in der Regel welches Drum-Mikrofon für sein Pult und seine PA am besten klingt. Hast du Sonderwünsche. Solltest du dein Mikrofon selbst mitbringen. Falls dann aber deine Band nicht so geil klingt wie erwartet bzw. die Band vor euch, die wiederum die Mics vom Techniker genutzt hat, solltest du dich nicht wundern, sondern eher fragen ob die mitgebrachten Mics wirklich die Richtigen für deinen Wunsch-Sound sind.

Sinnvoller Weise empfehle ich aber immer sämtliche Kabel, Mikrofone, DI-Boxen, Stative und Instrumente selber mitzubringen und dies im Rider zu vermerken. Warum?

  1. Kann der Tech ggf. das Pult schonmal entsprechend vorkonfigurieren.
  2. Man sollte immer sein eigenes Handwerkszeug mit zum Gig bringen, wenn man professionell arbeitet.
  3. Falls ich kein eigenes Handwerkszeug besitze, weil ich mir dies in diesem Umfang noch nicht leisten kann, dann darf ich auch nicht wählerisch sein.

Die Licht-Technik

Hier gilt im Groben das Gleiche wie für den Ton. Falls deine Band nicht Rolling Stones, AC/DC oder so heißt, dann erwartet keine große Light-Show die auf jedem Song abgestimmt ist. Legt ihr dennoch darauf wert, dann sucht euch einen eigenen Licht-Techniker und legt euch eine entsprechende Licht-Technik zu, sodass ihr schon bei der Setlist-Gestaltung lange vor dem Gig euch Gedanken dazu machen könnt, wie jeder einzelne Song performt und ausgeleuchtet werden soll.  Ist dem nicht so, solltet euer Rider an dieser Stelle eigentlich nur noch die Infos haben wie hell ihr wann die Bühne, den Saal oder die Tanzfläche hättet bzw. ob ihr für die Farbliche Grundstimmung irgendwelche Wunschfarben habt. Für alles andere ist dann ein Licht-Techniker erforderlich. Steht auf der Veranstaltung ein Licht-Techniker zur Verfügung, so hat auch er ein passendes GEAR mit dem er sich auskennt. Hier wäre dann sinnvoll dem Tech frühzeitig eine Setliste mit ggf. Demo-Aufnahmen zukommen zu lassen, damit auch er sich im VORFELD Gedanken zu den passenden Lichtbildern machen kann. Bedenke: Erwarte nicht das der Tech den aktuellen Tophit eurer Provinz-CD kennt und „mal eben“ dazu eine perfekte Light-Show abfeuern kann. Umgekehrt: Erwarte nicht das der Verleiher euch Lichttechnik hinstellt die ggf. euer Lichttechniker ohne fundiertes Wissen bedienen kann. Wenn es nicht grad zwei klassische 6er-Bars mit 12-Kanal -Dimmer sind, ist eine Bedienung mitunter deutlich komplizierter. Einige Licht-Effekte, wie Moving Heads, haben heutzutage nicht selten 40 oder mehr Funktionen. Nicht ohne Grund gibt es den Ausbildungsberuf „Fachkraft für Veranstaltungstechnik“.

Strombedarf

Wie viele Steckdosen benötige ich? Wie sollten diese abgesichert sein bzw. mit welcher Leistung belaste ich die jeweilige Steckdose? Nichts ist peinlicher als wenn mitten im Gig der Lastschalter auslöst weil der Gitarrist den Amp noch mal eben 1 Stufe lauter gemacht hat und damit die Leitung an ihre Leistungsgrenze gebracht hat. Das ist nicht nur uncool sondern kann auch bei euerer empfindlichen Elektronik ggf. für Defekte sorgen.

Die Bühne

Hier solltest du eine kleine Skizze beifügen, wie deine Band-Aufteilung und die Platzierung von Monitoren, Stromquellen und Mics wunschgemäß aussehen sollte. Benötigst du ggf. für den Drummer oder an anderer Stelle einen Riser (Bühnenpodeste)? Habt ihr eigene Banner? Wenn ja, wie groß sind dieses und wo sollen die platziert werden? Nichts ist peinlicher als wenn man mit seinem Banner den lokalen Sponsor, der ebenfalls an der Bühnen-Rückwand hängt, mit seinem eigenen Band-Banner zuhängt, denn letztendlich sorgt der Sponsor auch für deine Gage.

Backstage/Catering etc.

Benötigt ihr eine Möglichkeit euch umzuziehen? Keiner zieht sich gerne auf dem DIXI-Klo vor dem Festzelt um. Welche Getränke hättest du gerne? Don Perigon oder 10 Flaschen Jack Daniels sind sicherlich nicht drin, aber ne Kanne Kaffee, ne Kiste mit Wasser und Soft-Drinks oder das eine oder andere Bier sind sicherlich möglich. Auch die klassische Currywurst mit Pommes oder ein paar belegte Brötchen sind sicherlich drin. Wenn es ohnehin Buffet gibt, werdet ihr sicher auch da mitessen dürfen. Sonderwünsche solltest du auch hier vermeiden. Lediglich bei Allergien oder anderen Unverträglichkeiten solltest du den Veranstalter im Vorfeld darauf hinweisen und um Alternativen bitten.

Sonstiges

Gerne darfst du den Veranstalter auch noch auf Besonderheiten die er ggf. nicht weiß, an dieser Stelle hinweisen. Gibt es etwas in eurem Ablauf das von der Norm abweicht?

 

Was ich auf keinem Fall erwarten darf:

Der Veranstaltungstechniker vor Ort wird euch im Rahmen seiner Aufgaben unterstützen wo er kann. Den Band-Bus ausladen, euer Drumset aufbauen oder euch mit Batterien versorgen, die ihr vergessen habt, gehört sicherlich nicht zu seinem Aufgabenbereich.

Achtet immer darauf, dass der Rider auf euerer Homepage auch stimmig zu euren aktuellen Anforderungen ist. Ein „oh da hat sich kurzfristig was geändert“ ist keine Ausrede, sondern zeigt nur, dass ihr euch nicht professionell vorbereitet habt.

Star-Allüren solltet ihr am besten auch gleich im Tour-Bus lassen. Alle sind hier nur gebucht um ihren Job zu machen. Seid höflich, aber besteht auch auf eure Vorgaben. Findet Kompromisse, wenn es mal nicht so läuft wie gewünscht, und alle haben an diesem Abend Spaß.

Ich hoffe euch hier wieder ein paar Denkanstöße gegeben zu haben und freue mich wenn ihr den Beitrag wieder zahlreich teilt.

Euer Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.